16.2 C
Berlin
Montag, Oktober 2, 2023
spot_img
Auto und VerkehrTrend Paper: Die Zukunft der Mobilität - FREENOW zeigt Visionen und Entwicklungen

Trend Paper: Die Zukunft der Mobilität – FREENOW zeigt Visionen und Entwicklungen

FREENOW veröffentlicht Trend Paper zur Zukunft der Mobilität

Welche Trends treiben die Entwicklung urbaner Mobilität und woran denken User von Mobilitätsplattformen, wenn sie sich den Verkehr der Zukunft in ihren Städten vorstellen? Genau diese Fragen untersucht FREENOW, Europas Super-App für Mobilität, gemeinsam mit dem Zukunftsinstitut aus Frankfurt und veröffentlicht dazu jetzt das “ Trend Paper Urban Mobility„. Parallel zu den fünf wichtigsten Thesen für das Gelingen der Mobilitätswende befragte die Hamburger Mobilitätsplattform im Juni 2023 mehr als 5.000 User.

Städteatmung: FREENOW Umfrage zeigt, dass ein Viertel der User nie mit dem Auto in die Innenstadt fähr

Demnach scheint das Aufatmen von Innenstädten immer näher zu rücken: Bereits ein Viertel der befragten FREENOW User gibt in der aktuellen Umfrage an, nie mit dem Auto in die Innenstadt zu fahren. Weitere 38 Prozent wollen ihr Auto häufiger stehen lassen. Beim Blick in die Details fällt zudem auf: 30 Prozent der Frauen sagen, dass sie ihr Fahrzeug bei City-Besuchen stehen lassen, weitere 33 Prozent tun dies immer häufiger. Mehr als jede fünfte Userin hat darüber hinaus schon seit Längerem das eigene Auto zugunsten von multimodaler Mobilität aufgegeben. Bei den männlichen Befragten ist das Umdenken im Gegensatz dazu noch im Entstehungsprozess. So geben lediglich 24 Prozent an, bei Fahrten in die Innenstadt das Auto stehen zu lassen, immerhin 38 Prozent machen dies bereits häufiger. Lediglich 18 Prozent haben das eigene Auto zugunsten von alternativen Mobilitätsangeboten bereits aufgegeben.

Umsetzung eines nachhaltigen Fahrzeugportfolios wird zum strategischen Erfolgsfaktor

Die meisten Nutzer sind sich einig, dass der Umstieg auf nachhaltige Mobilitätsangebote wichtig ist, ihre Geldbeutel allerdings nicht zu stark belasten sollte. So würde zwar fast die Hälfte der Befragten (60 Prozent) etwas mehr für Mobilität mit einem alternativen Antrieb bezahlen, aber zu groß sollte der Unterschied nicht sein. 40 Prozent lehnen die Mehrkosten für einen alternativen Antrieb sogar ganz ab. Auch hier scheinen Frauen im Mobilitäts-Alltag nachhaltiger zu sein. 42 Prozent der Männer lehnen einen höheren Preis für eine nachhaltigere Fortbewegung komplett ab, immerhin sind 58 Prozent zu geringen Mehrkosten bereit. Demgegenüber lehnen lediglich 36 Prozent der Frauen einen Aufschlag ab, wohingegen 64 Prozent der weiblichen Befragten bereit sind, sich für einen kleinen Aufpreis nachhaltiger fortzubewegen.

Nachhaltige Mobilität in Innenstädten: FREENOW User zeigen hohes Interesse an Microbility-Angeboten

Um Innenstädte noch weiter zu entlasten, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Mobilitätsanbieter künftig noch stärker berücksichtigen können: 87 Prozent der FREENOW User geben an, häufiger auf Microbility-Angebote, wie E-Scooter, E-Bikes oder E-Mopeds, zurückzugreifen, wenn beispielsweise Rabatte für Fahrten außerhalb der Rushhour im Berufsverkehr angeboten würden. „Als Mobilitätsplattform stellt uns dies natürlich vor eine Herausforderung. Einerseits sind wir uns der Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft bewusst und setzen beispielsweise konsequent auf die Elektrifizierung der verfügbaren Mobilitätsangebote in unserer App. Gleichzeitig müssen diese Mehrkosten auch auf Akzeptanz bei den Nutzern treffen“, sagt Felix Brand, Chief Strategy Officer (CSO) bei FREENOW.

Ausbau der Mobilitäts-Infrastruktur wichtig für die Verkehrswende

Der Erfolg der Verkehrswende hängt unmittelbar davon ab, wie sehr Bürgerinnen und Bürger ihre Bewegungsgewohnheiten anpassen – und wie sehr sie dabei zum Beispiel von der eigenen Stadt oder Gemeinde unterstützt werden. Mobilität wandelt sich immer stärker und wird künftig eine Priorisierung von Radwegen, Bürgersteigen und öffentlichen Nahverkehr mit sich bringen müssen. 57 Prozent der befragten FREENOW User sehen dies genauso und halten den Ausbau der Infrastruktur für wichtig beziehungsweise absolut wichtig.

Digitalisierung für inklusivere und individuellere Angebote nutzen

Auch jenseits von Geschlechtergrenzen können Mobilitätsangebote inklusiver gestaltet und für noch mehr Menschen nutzbar gemacht werden, indem unterschiedliche Bedürfnisse wie auch individuelle Anforderungen von Menschen bei der Nutzung von Mobilität berücksichtigt werden. Die zunehmende Digitalisierung bietet dabei Chancen, individuelle Präferenzen zu matchen, zum Beispiel behindertengerechte Fahrzeuge, Wünsche bezüglich Musik im Auto, Verzicht auf Gespräche mit Fahrerinnen und Fahrern bei psychischen Krankheiten oder Neurodiversitäten. Einen ersten Schritt auf dem Weg zu einem inklusiveren Mobilitätsportfolio hat FREENOW beispielsweise jüngst mit der Einführung eines Flottentyps mit barrierefreien Fahrzeugen in Hamburg gemacht. Die gemeinsame Initiative mit der Freien und Hansestadt Hamburg soll dabei lediglich den Startpunkt darstellen. Der Ausbau der Flotte ist in Zukunft auch in weiteren deutschen Großstädten geplant.

In den mittlerweile mehr als 150 europäischen Städten, in denen FREENOW als Mobilitätsanbieter aktiv ist, hat sich das Hamburger Unternehmen seit 2019 fest im Stadtbild verankert. „Die Ergebnisse des Trend Papers machen deutlich, wie wir Anreize schaffen können, Innenstädte weiter zu entlasten und bereits vorhandene Verkehrsangebote noch effizienter zu nutzen. Unser Ziel ist eine noch nachhaltigere und inklusivere Zukunft der Mobilität“, ergänzt FREENOW CSO Felix Brand.

„Wir brauchen ein umfassendes Verständnis, dass wir nur mit mehr Mobilität weniger Verkehr realisieren können. Dies ist der Schlüssel für eine nachhaltige Zukunft der Mobilität“, sagt Dr. Stefan Carsten, Experte für Mobilität und Urbanisierung und Berater des Zukunftsinstituts. „Mobility Hubs sind die neuen Zentren der Mobilität. Sie sind nicht nur Knotenpunkte, an denen unterschiedliche Transportmittel zusammenkommen und ein nahtloses Mobilitätsangebot ermöglicht wird, sondern sie schaffen attraktive Räume, in denen man sich gerne aufhält“, beschreibt der Mobilitätsexperte eine der Möglichkeiten von Multimodalität an urbanen Knotenpunkten.

Neue Verkehrsmittel: Werden wir zukünftig gebeamt?

Manche zukünftige Innovationen mögen zunächst wie Science Fiction klingen und in zehn Jahren tatsächlich unseren Alltag bestimmen. Fun Fact: Immerhin können sich 20 Prozent der FREENOW User vorstellen, sich in Zukunft via Teleportation oder Beamen von A nach B zu bewegen. Auch Hoverboards (19 Prozent) und Jetpacks (Raketenrucksäcke, 17 Prozent) scheinen in der Zukunft denkbare alternative Fortbewegungsmittel für fast jeden fünften Befragten zu sein. Eine überwältigende Mehrheit von mehr als drei Viertel (76 Prozent) der Umfrageteilnehmer sieht demgegenüber in autonomen Fahrzeugen oder Robo-Shuttles die Zukunft der urbanen Mobilität, noch vor E-Rikschas (57 Prozent). An Flugtaxis glaubt mit 45 Prozent nahezu jeder zweite FREENOW User. Auch hier lohnt sich der Blick in die unterschiedlichen Vorstellungen von Frauen und Männern: Während sich 21 Prozent der männlichen Befragten eine Zukunft mit Hoverboards in deutschen Städten vorstellen können, glauben dies lediglich 15 Prozent der Frauen.

Cineastische Kenner wissen es bereits: Hoverboards – oder schwebende Skateboards – waren in der Kultfilm-Reihe „Zurück in die Zukunft“ eine wegweisende Innovation. Anlässlich der Veröffentlichung des Trend Papers konnten FREENOW User in Hamburg passend hierzu in der vergangenen Woche Touren mit einem DeLorean buchen und so einen nostalgischen Ausflug in vergangene Vorstellungen von der Zukunft der Mobilität unternehmen. Digital via App gebucht, mit anderen Usern geteilt und über eine Mobilitätsplattform organisiert.

Pressekontakt:

FREENOW
Christoph Weferling
PR & Communications Manager DE / AT
T.: +49 (0) 171 68 33 421
E.: christoph.weferling@free-now.com

Original-Content von: FREE NOW, Bildrechte:FREENOW/Fotograf:Lisa König

Themen zum Artikel

Latest Posts

Aktuelles